Tarifvertrag öffentlicher dienst land 2020

Im März 2008 unterzeichnete die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft mit Vertretern der Bundesregierung und der kommunalen Arbeitgeber ein neues Paket von Vereinbarungen über Löhne und Arbeitszeiten für den öffentlichen Dienst. Die Vereinbarungen, die sich auf den Zeitraum 2008-2009 erstrecken, sehen eine durchschnittliche Lohnerhöhung von etwa 5 % für alle Bundes- und Kommunalbeschäftigten im öffentlichen Dienst vor. Als Gegenleistung für die Lohnerhöhung mussten die Gewerkschaften eine Erhöhung der wöchentlichen Normalarbeitszeit in Westdeutschland hinnehmen. OpsEU erhält regelmäßig Anfragen von Mitgliedern, die durch provinzweite Tarifverträge abgedeckt sind, um Kopien ihres Zentralvertrags. Die folgenden sechs Links bieten einfachen Zugriff und ermöglichen es Ihnen, eine Kopie Ihres Tarifvertrags im Adobe-Format herunterzuladen. OPSEU vertritt Arbeitnehmer in zu vielen Tarifeinheiten, um Kopien von Tarifverträgen für einzelne Arbeitgeber auf der Website zur Verfügung zu stellen. Wenn Sie Ihren Tarifvertrag auf dieser Seite nicht finden können, können Sie ihn in unserem privaten Mitgliederbereich – dem Mitgliedsportal – suchen. Bitte loggen Sie sich im Mitgliedsportal ein, um zu überprüfen, ob Ihr Tarifvertrag für Sie veröffentlicht wurde. Die Gruppen AV, NR, RE, SH, SP, CNRC (LS, IR, RO-RCO, TR), CRA (AFS), OSFI, CNSC (NUREG), NEB und NFB haben neue Tarifverträge ausgehandelt und ratifiziert. Einige Gruppen setzen ihre wichtige Arbeit am Verhandlungstisch fort. Wir stehen solidarisch für ein faires Geschäft für jedes PIPSC-Mitglied.

Der Chefunterhändler der Bundesregierung, Wolfgang Schäuble, betonte in einer Pressemitteilung, dass das Ergebnis der diesjährigen Tarifrunde im öffentlichen Dienst es den Beschäftigten ermöglichmachen würde, am wirtschaftlichen Aufschwung teilzuhaben. Er vertrat die Auffassung, dass die vereinbarten Lohnerhöhungen für öffentliche Arbeitgeber erschwinglich seien, und betonte, dass die Vereinbarung der einzige Weg gewesen sei, einen großen Arbeitskampf in diesem Sektor abzuwenden. VKA-Präsident Thomas Böhle betonte dagegen in einer Presseerklärung, dass das Verhandlungsergebnis an der Grenze dessen liege, was die kommunalen Arbeitgeber finanziell stemmen könnten, obwohl sie eine Verlängerung der normalen Wochenarbeitszeit erreicht hätten. Er wies ferner darauf hin, dass der Vergleich zusätzlichen Druck auf die Arbeitgeber ausüben würde, Umkosten zu sparen und Arbeitsplätze im öffentlichen Sektor zu abbauen. Insbesondere der Nahverkehr dürfte zunehmender Konkurrenz durch Arbeitgeber aus dem privaten Sektor ausgesetzt sein, die nicht an den Vergleich gebunden sind. Ausnahmen von dieser neuen Regelarbeitszeit wurden für Beschäftigte in kommunalen Krankenhäusern vereinbart, die eine 38,5-Stunden-Woche beibehalten, mit Ausnahme der erbneuer personen in Baden-Württemberg, die wie 2006 vereinbart eine 39-Stunden-Woche beibehalten werden. Für Mitarbeiter, die in Kinderbetreuungseinrichtungen wie Kinderkrippen und Kindergärten arbeiten, wird die Verlängerung der Arbeitszeit in Form von 2,5 Tagen zusätzlicher Ausbildung und Vorbereitungszeit umgesetzt. Schichtarbeiter in Versorgungs- und Müllentsorgungsdiensten erhalten je nach Schichtsystem, in dem sie arbeiten, einen monatlichen Bonus von 200 € oder 130 €. Auf der Seite Tarifverhandlungen finden Sie Informationen über den Stand der Tarifverhandlungen zwischen dem Sekretariat des Treasury Board of Canada und den Verhandlungsbediensteten. Die Informationen auf dieser Website beziehen sich auf Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, für die das Treasury Board der Arbeitgeber ist.

Verhandlungspartner: Federal Government Dockyard Trades and Labour Council (Esquimalt) (West) (FGDTLC(W)) Ablaufdatum des Tarifvertrags: 30. Januar 2023 Streitbeilegungsmechanismus: Schlichtung Die für den öffentlichen Dienst relevanten Tarifverträge: Die Arbeitszeiten für Beschäftigte des öffentlichen Dienstes auf Bundesebene bleiben unverändert bei 39 Stunden pro Woche.